Gemeinsame Systemgruppe IfI/b-it

Übersetzungen dieser Seite:

Sie befinden sich hier: aktuelles » de » pool » remoteaccess

De:pool:remoteaccess

Fernzugriff auf Poolrechner

In Zeiten der Pandemie und weiterhin unklaren Perspektiven für einen allgemein verfügbaren physikalischen Zugang zu unseren Pools möchten wir unseren Nutzern trotzdem ermöglichen, die Rechner in unseren Pools effizient zu nutzen. Deshalb haben wir parallel zu den bereits vorhandenen Techniken wie SSH und X11-forwardings ein sessionbasiertes Remote Desktop Protocol (RDP) Backend auf allen Linux-Poolrechnern installiert. Mit diesem Backend kann eine persistente Desktopsession auf Poolrechnern betrieben werden, die auch während Verbindungsverlusten weiterhin aktiv bleibt und somit auch längere Prozesse sinnvoll, hinreichend performant und möglichst unkompliziert ermöglicht.

Da die Sitzungen persistent sind, möchten wir alle Nutzer intensiv dazu anhalten, sehr darauf zu achten, nach Abschluss der Aktivitäten auf entsprechenden Rechnern laufende Sitzungen auch wieder zu beenden (durch aktives Ausloggen der Desktopsitzung, genau wie beim direkten Betrieb an der lokalen Konsole). Sie teilen sich alle diese öffentlichen Ressourcen, bitte denken Sie daher an Ihre Mitnutzer und geben sie benutzte Ressourcen wieder frei.

Verbindungsaufbau

Der Verbindungsaufbau ist nur von innerhalb des Informatiknetzes möglich. Sie müssen also VPN oder SSH verwenden, um einen Zugriff überhaupt erst möglich zu machen. Danach können Sie einen beliebigen RDP-Klienten benutzen, um sich mit einem der verfügbaren Rechner zu verbinden. Unter Linux können wir zum Beispiel die Klienten Remmina, rdesktop oder xfreerdp empfehlen. xfreerdp hat sich als sehr performant erwiesen, Remmina ist ein Multiprotokoll-Klient, der sich mit benutzerfreundlicher GUI präsentiert. Unter Windows kann man auch einfach den beim Betriebssystem mitgelieferten Remote Desktop-Klienten verwenden.

Bei den Verbindungsparametern qualifizieren Sie bitte die Rechnernamen vollständig (geben sie den Rechnernamen mit Domänenteil an). Einen Port brauchen sie nicht anzugeben, falls Ihr Klient das von Ihnen verlangt, geben sie den Defaultport '3389' an. Ihr Username und ihr Passwort ist Ihnen hoffentlich bekannt, geben sie als Domäne für den Nutzernamen bitte 'informatik.uni-bonn.de' an. Dann sollte nach der Erstverbindung eine Sitzung für Sie aufgebaut werden. Sollten sie die Verbindung verlieren oder vorzeitig beenden, können Sie sich einfach neuverbinden und die aktive Sitzung wird fortgesetzt. Bitte denken Sie daran, Ihre Sitzung wieder zu beenden (durch ausloggen innerhalb der Sitzung), wenn Sie Ihre Arbeiten abgeschlossen haben.

Verfügbare Rechner

Derzeit sind alle in den Linux-Pools vorhandenen Rechner auch für RDP Sitzungen verfügbar. In den Übersichtsseiten der einzelnen Pools kann man die derzeitigen Installationen pro Rechner und alle Rechnernamen einsehen:


Denken Sie daran, im Zweifel die Rechnernamen immer vollständig qualifiziert anzugeben, also z.B.:

pool-u-012-38.informatik.uni-bonn.de1)


1)
nicht wirklich vorhandener Beispielrechnername